• Lachende Kinder © CBM/Hayduk

International und national gut vernetzt

Wir wollen die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern verbessern. Deshalb arbeiten wir auch mit anderen Organisationen zusammen – auf nationaler und weltweiter Ebene. Denn mit einem Netzwerk aus Bündnissen und Mitgliedschaften, Partnern und Botschaftern erreichen wir noch viel mehr für Menschen mit Behinderungen.

Weltweites Netzwerk – CBM anerkannt bei UN und WHO

Seit 2002 besitzt die CBM Beraterstatus bei den Vereinten Nationen (UN). Außerdem unterhält sie zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) offizielle Beziehungen als anerkannte Fachorganisation für Blindheitsverhütung und -heilung.

Große Hoffnungen setzt die CBM auf "VISION 2020 – The Right to Sight", ein mit der WHO und der "International Agency for the Prevention of Blindness" durchgeführtes Programm. Ziel ist es, vermeidbare Blindheit zu überwinden. Die CBM konzentriert sich hierfür auf Graue-Star-Operationen, Bekämpfung von Trachom, Flussblindheit (Onchozerkose) und Kinderblindheit sowie Aus- und Weiterbildung von Fachkräften.

Prominente Unterstützung

Sie machen bei ihren Tourneen, Wettkämpfen und Auftritten für die CBM Werbung, geben Interviews und sammeln Spenden: die prominenten CBM-Unterstützerinnen und Unterstützer. Wir freuen uns, dass sich so viele Persönlichkeiten aus Sport und Kultur für die Projekte der CBM engagieren.

Sie sind mit ihren Statements und Aktionen Botschafterinnen und Botschafter des Inklusionsgedankens. Dabei begeistern sie Menschen für unsere Vision einer Welt, in der Menschen mit Behinderungen dieselben Chancen und Rechte bekommen wie alle anderen und frei von Krankheit und Armut leben können.